Das Glücksprinzip

Das Glücksbohnenprinzip

oder „Sei gut zu dir„!

Horst Conen, Autor des Buches „Sei gut zu dir, wir brauchen dich“ hat eine
faszinierende Geschichte von einem italienischen Grafen geschrieben. Dieser
„Conte“, ein Genießer und Lebenskünstler, steckte jeden Morgen eine
Handvoll kleiner getrockneter Bohnen in seine rechte Hosentasche:

Seine Absicht?

Er wollte jeden schönen Moment seines Tages, jede positive KLEINIGKEIT
bewusster wahrnehmen. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit steckte er
dann 1 Bohne von der rechten in die linke Hosentasche und abends zählte er
vor dem Schlafengehen seine „Glücksbohnen„.

Es war ihm dabei egal, ob er ein Lächeln verschenkte, eine freundliche
Begrüßung austauschte, seinen Sitzplatz in der Bahn anbot, seinen Kaffee
genoss, sich über das Buch freute, das er gerade las, er bemerkte immer
häufiger und immer mehr die positiven Augenblicke in seinem Leben.

Mach es wie der „Conte“:

Sammle und zähle die Glücksmomente in deinem Leben.

Jede Kleinigkeit!

„Gut geschlafen, gesund aufgestanden, alle meine Organe funktionieren.“

„Ich lebe. Tee getrunken, Kaffee getrunken. Die Sonne scheint. Es ist
angenehmes Wetter. Das Essen schmeckt köstlich.“

Das Leben kann zu einer „Bohnenkette“ von Glücksmomenten werden, wenn
du Dir angewöhnst, die „kleinen Dinge des Lebens“ wahrzunehmen.

Das Schöne dabei: Du gehst mit den nach wie vor auch auftretenden
„negativen“ Dingen bald viel gelassener um.
Eine Hand voll Glücksbohnen

Weitere Beiträge:

  • vom: 13.04.2012.: